Wohlenschwil

Geschichte

Wohlenschwil wurde unter dem Namen ‚Woleeswilare‘ im Jahre 893 erstmals in einem Schriftstück des Zürcher Fraumünsterrodels urkundlich erwähnt. Für Büblikon, damals ‚Buoblinchon‘ genannt, fand sich die Ersterwähnung erst im Jahre 1250. Römerfunde und Allemannengräber zeigen jedoch, dass Wohlenschwil wohl bereits zwischen 700 bis 800 besiedelt wurde, für Büblikon wird sogar eine noch frühere Entstehungszeit zwischen 600 und 700 angenommen.

Gemeinde

Ein Haupttrumpf von Wohlenschwil ist das Hochhalten der Lebensqualität. Demgemäss gilt es den dörflichen Charakter mit allen Mitteln zu bewahren, die alten Dorfpartien zu erhalten und das kulturulle Leben hoch zu halten. Das Naherholungsgebiet mit den wunderschönen Spazierwegen in der noch intakten Landschaft trägt das Seine dazu bei. Besonders stolz ist die Gemeinde auf das aktive Vereinsleben und die in der „Alten Kirche“ stattfindenden, hochstehenden Kulturanlässe. 2016 zählte die Gemeinde 1‘487 Einwohner.

Distanzen & Verkehrsanbindungen

Distanzen:

  • Baden 10 km
  • Bremgarten 12 km
  • Brugg 12 km
  • Aarau 20 km
  • Lenzburg 8 km
  • Zürich 35 km

Autobahnanschlüsse A1:

  • Mägenwil (via Kantonsstrasse 3 km)
  • Dättwil/Baden (via Kantonsstrasse 11 km)

Postauto (334) Richtung:

  • Mellingen / Baden / Mägenwil im Halbstundentakt
  • Bremgarten via Bahnhof Mellingen-Heitersberg im Halbstundentakt
  • Birr / Brugg via Bahnhof Mellingen-Heitersberg im Stundentakt

Zug:

  • Ab Bahnhof Mellingen-Heitersberg und Bahnhof Mägenwil
  • S-Bahn Linie Richtung Aarau, Baden, Lenzburg, Zürich

 

Weiter zum „Haus B“